Mittwoch, 23. August 2017

Rezension: Dark Matter - Der Zeitenläufer

Blake Crouch

Originaltitel: Dark Matter
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: 27.3.2017
Format/Preis: Hardcover: 16,00€
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-20512-7


Inhalt

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird …

Meine Meinung

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, aber da es ein sehr "dunkles" Thema ist, passt das schwarz sehr gut zum Inhalt des Buches
Die Idee und auch die Umsetzung der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Theorie mit den Multiversum finde ich sowieso sehr interessant, auch wenn ich Physik sonst eher nicht interessant finde, konnte Blake Crouch mich mit seinen Informationen und auch wissenschaftlichen Erklärungen überzeugen. Das Buch war nicht durchgehend fesselnd, aber dennoch war ich immer sehr gespannt wie die Geschichte um Jason herum weiter geht. Vor allem das Ende hat mich sehr gepackt und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Leider kann ich nicht sehr viel zur Geschichte sagen, da ich nichts vorwegnehmen möchte. Allerdings regt das Buch sehr zum nachdenken über sein Leben und auch über das Glücklich-sein an. Was wäre, wenn wir anders gehandelt werden? Wenn wir einen anderen Weg eingeschlagen hätten? Fragen, die wir wahrscheinlich nie beantwortet bekommen werden - Jason allerdings schon. Ob er will oder nicht.
Der Schreibstil war sehr einfach gehalten, aber trotzdem gab es immer wieder schöne Gedankenanstöße.
Bei den Charakteren dreht es sich größtenteils um Jason. Ich fand ihn sehr sympathisch, aber nicht wirklich außergewöhnlich. Obwohl er seine Familie über alles liebt, macht er sich viele Gedanken darüber, was passiert wäre, wenn er in seinem Leben einige Dinge anders getan hätte. Wäre er in einem anderen Leben glücklicher gewesen? Über die anderen Personen erfährt man nicht sehr viel, auf einen alten College Freund ist Jason jedoch sehr neidisch, da dieser scheinbar das Leben führt, das Jason selbst gern hätte. Doch ist dieser glücklich mit seinen Entscheidungen?



Fazit

Ein großartiges und wirklich spannendes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Ich vergebe dem Buch "Dark Matter - Der Zeitenläufer" insgesamt 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen